Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Effects of community-based prevention on alcohol consumption in adolescents
Stockholm University, Faculty of Social Sciences, Centre for Social Research on Alcohol and Drugs (SoRAD).
2013 (English)In: SUCHT, ISSN 0939-5911, E-ISSN 1664-2856, Vol. 59, no 5, 269-277 p.Article in journal (Refereed) Published
Abstract [en]

Aims: The present paper aims at evaluating the effectiveness of the community-based substance use prevention program “Wegschauen ist keine Lösung”. Methods: Communities of the district of Karlsruhe were divided into a group with high (HIG) and low (LIG) program implementation fidelity. In 2011, a school survey was conducted among 892 adolescents in grades 9 and 10 of regular schools in the district of Karlsruhe. The Bavarian sample of the 2011 European School Survey Project on Alcohol and other Drugs (ESPAD) was used as external comparison group (n=1635). Results: Only few differences were found between HIG and LIG with regard to alcohol consumption and negative consequences. Compared to the external ESPAD comparison group, students in Karlsruhe showed lower 30-day prevalence of alcohol use (66.0 vs. 80.5 %), lower consumption quantity (17.17 vs. 34.91 grams of ethanol per drinking day) and lower frequency of use (0.75 vs. 1.21 days within the last week). Conclusions: Considering restrictions of the limited study design there are indications of possible positive effects of the project “Wegschauen ist keine Lösung”. However, for methodological sound evaluations of community-based prevention programs pre-post studies with clearly defined control conditions are needed.

Abstract [de]

Ziel: Aufbauend auf den Ergebnissen einer Prozessevaluation der kommunalen Präventionsmaßnahme “Wegschauen ist keine Lösung” soll im Rahmen der vorliegenden Analysen die Effektivität des Programms im Hinblick auf die Reduktion (a) des Alkoholkonsums, (b) alkoholbezogener negativer Konsequenzen und (c) den Erwerb alkoholischer Getränke untersucht werden. Methode: Das Projekt „Wegschauen ist keine Lösung“ setzt sich aus verschiedenen einzelnen Bausteinen zusammen: Struktur, Öffentlichkeitsarbeit, Jugendschutz, Aktionen für Kinder sowie Aktionen für Eltern. Basierend auf der Implementation und Intensität der einzelnen Projektbestandteile wurden die 32 Gemeinden des Landkreises in zwei Gruppen mit hoher bzw. niedriger Umsetzungstreue eingeteilt. Die Untersuchung der Effektivität der Präventionsmaßnahme basiert auf einer im Jahr 2011 durchgeführten Schülerbefragung bei 892 Schülern der 9. und 10. Klassen allgemeinbildender Schulen (Antwortrate 22.1 %). Als externe Vergleichsgruppe wurde die bayerische Stichprobe der Europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD) das Jahres 2011 herangezogen (n=1635, Antwortrate 52.4 %). Ergebnisse: Die Schüler/innen in den beiden Studiengruppen unterschieden sich nach Kontrolle soziodemographischer Einflussfaktoren nur geringfügig im Alkoholkonsum und in alkoholbezogenen negativen Konsequenzen. In bivariaten Vergleichen zeigte sich in der Gruppe mit hoher Umsetzungstreue ein jüngeres Erstkonsumalter (12.9 vs. 13.2 Jahre) und ein höherer Anteil von Jugendlichen, die Alkohol zur Entspannung tranken (46.6 vs. 39.3 %). Im Vergleich zur externen Vergleichsgruppe (ESPAD Bayern) zeigten die Schüler in Karlsruhe eine niedrigere 30-Tage-Prävalenz des Alkoholkonsums (66.0 vs. 80.5 %), eine niedrigere Konsummenge (17.17 vs. 34.91 Gramm Reinalkohol pro Trinktag) und eine niedrigere Konsumfrequenz (0.75 vs. 1.21 Tage pro Woche). Darüber hinaus berichteten sie seltener Gedächtnisprobleme aufgrund des Alkoholkonsums (22.2 vs. 36.9 %) und den Erwerb alkoholischer Getränke (48.2 vs. 71.3 %). Schlussfolgerungen: Die vorliegenden Ergebnisse liefern auf der Grundlage des eingeschränkten Untersuchungsdesigns Hinweise auf mögliche positive Effekte der Intervention. Für Effektivitätsuntersuchungen kommunaler Präventionsmaßnahme bedarf es längsschnittlicher Vorher-Nachher-Studien mit a priori definierten Kontrollbedingungen.

Place, publisher, year, edition, pages
2013. Vol. 59, no 5, 269-277 p.
Keyword [en]
community-based prevention, effectiveness, alcohol consumption, program evaluation, adolescents
Keyword [de]
kommunale Prävention, Wirksamkeit, Alkoholkonsum, Evaluation, Jugendliche
National Category
Sociology
Identifiers
URN: urn:nbn:se:su:diva-101348DOI: 10.1024/0939-5911.a000265OAI: oai:DiVA.org:su-101348DiVA: diva2:703076
Available from: 2014-03-05 Created: 2014-03-05 Last updated: 2017-12-05Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Other links

Publisher's full text

Search in DiVA

By author/editor
Kraus, Ludwig
By organisation
Centre for Social Research on Alcohol and Drugs (SoRAD)
In the same journal
SUCHT
Sociology

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

doi
urn-nbn

Altmetric score

doi
urn-nbn
Total: 32 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf