Change search
ReferencesLink to record
Permanent link

Direct link
Challenger accepted?! Ergebnisse der Pilotierung einer App für Menschen mit sozialen Ängsten
Stockholm University, Faculty of Social Sciences, Department of Psychology, Clinical psychology.
Show others and affiliations
2016 (German)In: 34. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld 2016: Baustelle Psychotherapie / [ed] Frank Neuner, Angelika A. Schlarb, 2016, 201-202 p., E40Conference paper, Poster (Other academic)
Abstract [de]

Hintergrund: Die Behandlung der sozialen Angststörung (SAS) durch internetbasierte kognitive Verhaltenstherapie (iKVT) verfügt bereits über breite Evidenz. Angesichts zunehmender Fokussierung auf internetfähige mobile Endgeräte für psychologische Interventionen überrascht es daher, dass bislang keine wissenschaftlich evaluierte Smartphone-Anwendung (App) für SAS in App-Stores erhältlich ist. Wir präsentieren Ergebnisse einer ersten randomisiert-kontrollierten Evaluierung der deutschen Version von „Challenger“ – einer speziell für Menschen mit sozialen Ängsten konzipierten, frei zugänglichen App. Ergänzend zu KVT- und Achtsamkeitselementen, generiert Challenger auf User zugeschnittene „Challenges“ - Expositionsübungen, Gedanken- und Verhaltensexperimente sowie Psychoedukation. Interaktive (peer-support) und innovative (Echtzeitanpassung an User-Umwelt mittels GPS) Elemente werden durch ein auf „Gamification“-Prinzipien beruhendes Konzept miteinander verknüpft. Methode: 77 sozial ängstliche Studierende wurden zwei Gruppen (6-wöchiger Zugang zur App oder Warteliste) randomisiert zugeteilt. Daten zu Nutzungsverhalten sowie Benutzerfreundlichkeit wurden erhoben. Soziale Ängstlichkeit wurde mit dem Social Phobia Inventory gemessen, sekundäre Maße umfassten allgemeine Ängstlichkeit, depressive und globale Symptombelastung. Ergebnisse: Die Auswertung der Nutzungsdaten ergab eine klare Präferenz für nicht-konfrontative Challenges, die ohne Beteiligung Dritter absolviert werden konnten. Zufriedenheits- und Benutzerfreundlichkeitsratings der App fielen gemischt aus. Analysen der Completer-Stichprobe zeigten eine signifikante Reduktion sozialer Ängste (Effektstärke PRÄ-POST innerhalb der Interventionsgruppe: d = - 0.94; zwischen Gruppen: d = 0.61), jedoch nicht-signifikante Verbesserungen auf sekundären Ergebnismaßen. Analysen nach Multipler Imputation fehlender Werte ergaben keine signifikanten Unterschiede. Diskussion: Zukünftige Herausforderungen in der Weiterentwicklung der App bestehen in einer Erhöhung der Nutzungsintensität wirksamer Elemente. Aufgrund des hohen Dropouts und Besonderheiten von Studiendesign und Stichprobe, erscheinen endgültige Schlüsse hinsichtlich der Wirksamkeit von Challenger verfrüht.

Place, publisher, year, edition, pages
2016. 201-202 p., E40
Keyword [en]
Challenger, app, social anxiety
National Category
Psychology
Research subject
Psychology
Identifiers
URN: urn:nbn:se:su:diva-132303OAI: oai:DiVA.org:su-132303DiVA: diva2:951088
Conference
34. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bielefeld, 4-7 Mai 2016
Available from: 2016-08-05 Created: 2016-08-05 Last updated: 2016-08-11Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Search in DiVA

By author/editor
Carlbring, Per
By organisation
Clinical psychology
Psychology

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar
The number of downloads is the sum of all downloads of full texts. It may include eg previous versions that are now no longer available

Total: 30 hits
ReferencesLink to record
Permanent link

Direct link